Welche Karpfenschnur?

Welche Karpfenschnur brauche ich wann und für was?

Die Angelschnur ist die direkte Verbindung zum Fisch. Eine falsch ausgesuchte Karpfenschnur kann zum Verlust des Karpfens führen. Das freut den Angler nicht und den Karpfen noch viel weniger, da er die abgerissene Montage mit sich mitführen muss. Damit so was nicht passiert muss man die richtige Wahl treffen.
Doch welche Schnur wann und in welcher Situation? Im folgenden werde ich euch die verschiedene Schnurtypen näher bringen, und euch Schnüre welche ich besonders gut finde empfehlen.

Monofile Karpfenschnur

Monofile Karpfenschnur, oder umgangssprachlich Mono, kommt beim Karpfenangeln am häufigsten zum Einsatz. Durch ihre Dehnung verhindert sie das Ausschlitzen des Karpfens und unterstützt somit den Angler im Drill. Diese Dehnung macht sie jedoch ab einer Distanz von ca. 150m unbrauchbar. Nehmen wir mal ein einfaches Beispiel. Wenn man mit solch einer Schnur auf 200m Distanz angelt und die Schnur eine Dehnung von 10% hat, kann bei einem Biss der Fisch locker 5 Meter Schnur nehmen, ohne das man am anderen Ende der Schnur überhaupt viel bemerkt.

In so gut wie allen Situation im Nahbereich kann man jedoch getrost auf die monofile Schnur zurück greifen. Der Durchmesser richtet sich nach den Gegebenheiten am Wasser, liegt aber meistens zwischen 0,30mm–0,45mm. So kann man an einem Hindernis freiem Gewässer ruhig auf eine 0,30mm zurückgreifen, die sich durch den dünneren Durchmesser auch deutlich besser werfen lässt. Hat man jedoch viele Hindernisse wie beispielsweise Totholz im Wasser, so sollte man eine stärkere Schnur wählen. Durch die höhere Tragkraft der stärkeren Karpfenschnur hat man deutlich mehr Kraftreserven um den Fisch von der Gefahrenzone fern zu halten. Die Schlussfolgerung die man daraus ziehen kann, ist also, dass je mehr Hindernisse in einem Gewässer vorhanden sind, desto höher sollte der Durchmesser angesetzt werden.

Vorteile der Monofilen Karpfenschnur

  • Dehnung hilft im Drill
  • günstig auf Großspulen erhaltbar
  • gute Abriebfestigkeit verglichen mit Geflechtsschnüren gleicher Tragkraft
  • gut sinkend

Nachteile der Monofilen Karpfenschnur

  • für große Distanzen ungeeignet
  • relativ hoher Durchmesser im Vergleich –>schlechtere Wurfeigenschaften

Da es bei den Monofilen Schnüren sehr große Unterschiede zwischen den Herstellern und auch zwischen den einzelnen Produkten gibt, ist es sehr aufwendig die für einen richtige Schnur zu finden. Seit ihr euch noch unsicher welche Mono zu euch passt, dann empfehle ich euch die Korda SUBline Ultra Tough zu versuchen. Ich verwende diese Schnur sehr gerne, da sie nicht zu viel aber auch nicht zu wenig Dehnung besitzt und sich sehr gut werfen lässt.

Korda SUBline Ultra Tough

Sinkende geflochtene Karpfenschnüre

Die geflochtene Karpfenschnur kommt zum Einsatz, wenn es darum geht auf Distanzen ab ca. 150 Meter zu angeln. Sie empfiehlt sich zudem für Gewässer in welchen kaum oder wenige Hindernisse vorhanden sind.

Dadurch, dass diese Schnur stark sinkt, legt sie sich sauber auf den Gewässergrund ab, wodurch scheue Fische nicht durch die auftreibende Schnur verscheucht werden. Aber genau diese Eigenschaft kann auch zum Verhängnis werden, da Hindernisse am Gewässergrund die Schnur beschädigen oder verwickeln können. Beschädigte Schnüre bedeuten zwangsläufig auch Fischverlust, weshalb man sinkende geflochtene Karpfenschnur auch nur bei sauberen Gewässerboden nutzen sollte.

Die gängigsten Durchmesser liegen bei 0,17mm–0,30mm, was man auch hier davon abhängig machen sollte, ob man den Karpfen von einem Hindernis fern halten muss. Wichtig ist noch zu erwähnen, dass unbedingt mindestens 25m Schlagschnur vor einer geflochtenen Karpfenschnur vorgeschalten werden müssen, da ansonsten durch die fehlende Dehnung Aussteiger vorprogrammiert sind. Welchen Schlagschnurdurchmesser ihr verwenden solltet, werde ich euch noch in dem folgenden Abschnitt „Schlagschnur“ näher bringen.

Vorteile der sinkenden geflochtenen Karpfenschnur

  • geeignet für weite Distanzen
  • gute Bisserkennung
  • hohe Tragkraft bei geringem Durchmesser

Nachteile der sinkenden geflochtenen Karpfenschnur

  • bietet keinen Puffer im Drill
  • höhere Anschaffungskosten als monofile Karpfenschnüre

Als sinkende geflochtene Karpfenschnur kann ich die Korda Sub Braid empfehlen, da sie ein gutes Preis/Leistung Verhältnis hat. Beim Kauf solltet ihr zudem beachten, dass die Tragkraft gerade bei den geflochtenen Schnüren oftmals in lbs oder lb angegeben werden. Hierbei entspricht 1 KG etwa 2,2 lb bzw lbs.

Korda Sub Braid

Schwimmende geflochtene Karpfenschnüre

Die schwimmenden geflochtenen Karpfenschnüre kommen dann zum Einsatz, wenn durch Hindernisse die Schnur vom Grund fern gehalten werden muss. An verkrauteten Seen oder Seen voller Totholz muss man verhindern, dass die Schnur Kontakt zu den Gefahrenzonen bekommt. Durch die schwimmende Eigenschaft der Schnur, schafft man es seine Karpfenschnur aus der Gefahrenzone zu entfernen.

Diese Schnüre sind ebenso sehr gut für das Karpfenangeln auf Distanz geeignet, da sie ebenfalls eine sehr geringe Dehnung aufweisen. Die Durchmesser sind hierbei die selben wieder wie bei der sinkenden geflochtenen Karpfenschnüren, also von 0,17mm–0,30mm. Grundsätzlich gilt bei allen geflochtenen Karpfenschnüren, dass eine Schlagschnur, welche ich euch im folgenden Abschnitt näher bringen werde, verwendet werden muss.

Vorteile

  • fürs extreme Distanzfischen geeignet
  • gute Bisserkennung
  • besonders gut geeignet für hindernissreiche Gewässer
  • hohe Tragkraft bei geringem Durchmesser

Nachteile

  • fehlender Puffer im Drill
  • hoher Meterpreis
  • an manchen Gewässern durch starken Auftrieb ungeeignet (Scheuchwirkung)

Wer auf der Suche ist nach einer schwimmenden geflochtenen Karpfenschnur ist, dem kann ich die Korda Apex empfehlen.

Korda Apex

Schlagschnur zum Karpfenangeln mit geflochtener Schnur

Als Schlagschnur oder auch Leader bezeichnet man ein Stück Schnur, welches man vor seiner regulären Hauptschnur schaltet. Diese kommt zum Beispiel bei geflochtenen Karpfenschnüren zum Einsatz. Die Schlagschnur sollte hierfür mindestens eine Länge von 25m haben.

Der Vorteil der Schlagschnur ist, dass sie im Drill als zusätzlicher Puffer dient. Somit verhindert die Schlagschnur das Ausschlitzen eines Karpfens. Die Schlagschnur kommt jedoch teilweise auch bei monofiler Hauptschnur zum Einsatz. Besonders sinnvoll ist diese, wenn es zum Beispiel Hindernisse gibt, die die dünnere Hauptschnur beschädigten könnten.

Da die monofile Karpfenschnur aber schon genügend Puffer besitzt, reicht hier eine Schlagschnurlänge von 8m–10m vollkommen aus. Der Durchmesser der Schlagschnur richtet sich wieder nach den Situation am Gewässer und geht in den meisten Fällen von 0,35mm–0,70mm. Ich verwende beim Befischen eines Gewässers mit viel Totholz immer eine Schlagschnur mit 0,55mm Durchmesser.

Wer auf der Suche nach einer Schlagschnur ist, dem empfehle ich die Korda – XT Snag Leader da ich mit dieser schon seit Jahren gute Erfahrungen gemacht habe.

Korda – XT Snag Leader

Fazit über die Wahl der Karpfenschnur

Am Ende lässt sich sagen, dass sich jeder Karpfenangler blind auf seine Ausrüstung verlassen können muss. Solltet ihr noch keine für euch passende Schur gefunden haben, so empfehle ich euch die von mir aufgezeigten und verwendeten Schnüre zu versuchen. Wer sich zudem noch unsicher ist was die Wahl der Karpfenrute angeht oder eine passende Karpfenrolle zur neuen Schnur sucht, der kann sich gerne noch die entsprechenden Artikel näher anschauen, denn die Karpfencombo ist nur so stark wie sein schwächstes Mitglied.